Küchenplaner:in und Küchenverkäufer:in –
Wer macht was? Wie hoch ist das Gehalt?

 

Wer macht eigentlich was? Hier erklären wir, welche Aufgaben Küchenplaner:innen, Küchenfachverkäufer:innen oder Küchenverkäufer:innen haben und ob es Unterschiede in den Aufgaben oder Tätigkeiten gibt. 

Häufig rufen uns Interessent:innen an und fragen nach den Unterschieden zwischen dem:der Küchenplaner:in und dem:der Küchenverkäufer:in beziehungsweise dem:der Küchenfachverkäufer:in. Gelegentlich taucht auch der Begriff Küchenspezialist:in oder Küchenfachplaner:in auf. Manchmal gibt es Überschneidungen zum:zur Einrichtungsberater:in, oder Heimeinrichtungsberater:in, wenn diese:r sich auch als Küchenverkäufer:in oder Küchenplaner:in betätigt.
 
Die Antwort ist relativ einfach: Es handelt sich im Grunde um den gleichen Job oder die gleichen Aufgaben und Tätigkeiten. Die Bezeichnung hängt vom Unternehmen und manchmal auch von der Region ab.
 
Eine direkte Unterscheidung lässt sich nur sehr schwer vornehmen, da Verkauf, Beratung und Planung im Bereich der Küche sehr eng miteinander verknüpft sind. Im Prinzip wäre es möglich, die Tätigkeiten voneinander zu unterscheiden: Zum einen in die verkäuferische Tätigkeit und zum anderen in die planerische Tätigkeit. Da jedoch der Verkauf auch im Planungsprozess mit Kunde oder Kundin immer einen gewissen Anteil hat und umgekehrt im Verkauf Planungsaspekte eine Rolle spielen, lassen sich die Tätigkeiten in der Praxis nicht klar oder eindeutig voneinander abgrenzen.
 
Bei NOVAMEDIATRAIN verwenden wir im Schwerpunkt die klassischen Berufsbezeichnungen Küchenfachverkäufer:in und Küchenfachberater:in – auf unseren Urkunden arbeiten wir mit der Bezeichnung "TÜV Rheinland geprüfte:r Küchenfachverkäufer:in". Je nach Vermarktungsansatz verwenden andere Unternehmen in der Küchenbranche den zu Ihrem Betriebstyp besser passenden Begriff. So kann die Bezeichnung Küchenplaner:in für ein hochwertiges Küchenstudio der Oberklasse nicht passend oder hochwertig genug klingen, so dass es gegenüber den Kunden und Kundinnen im Marketing zur Bezeichnung Küchenfachberater:in kommt. Für ein Möbelhaus im mittleren Preissegment könnte dann vielleicht eher der Begriff des:der Küchenplaner:in in Frage kommen, für ein Heimeinrichtungsunternehmen die Stellenbezeichnung Küchenfachverkäufer:in. Auch regional kann es zu unterschiedlichen Bezeichnungen kommen – je nachdem, was vor Ort im Sprachgebrauch üblich ist. 
 
Im Küchenbereich gibt es mittlerweile ergänzend auch den:die qualifizierte:n Sachbearbeiter:in im Backoffice als einen Tätigkeitsbereich mit zunehmender Bedeutung. Hier kommt es dann meist in größeren Unternehmen zu einer Aufgabenteilung, bei der Küchenplaner:in und Küchenverkäufer:in administrative Aufgaben an Kolleg:innen im Backoffice übergeben, um sich stärker auf Verkauf und Planung konzentrieren zu können. 


Was sind die Aufgaben eines:r Küchenplaner:in oder Küchenverkäufer:in?

Küchenverkäufer:innen, Küchenfachverkäufer:innen und Küchenplaner:innen sind im Möbeleinzelhandel oder in Küchenstudios beschäftigt und beraten und helfen Kunden und Kundinnen bei der Planung und Gestaltung ihrer Küche. Im Rahmen der Kaufberatung kommt es in diesem Beruf darauf an, sich in die auftraggebende Person hineinversetzen zu können, um für diese die optimale Lösung zu finden. Küchenverkäufer:innen und Küchenplaner:innen übernehmen kaufmännische sowie organisatorische Aufgaben, die sich im Rahmen des Verkaufs einer Küche von der Planung über die Fertigstellung bis hin zur Abwicklung erstrecken. Dabei geht es sowohl um privat als auch gewerblich genutzte Küchen.
 
Küchenverkäufer:innen, Küchenfachverkäufer:innen und Küchenplaner:innen erkennen die individuellen Kundenbedürfnisse im Beratungsgespräch und begleiten ihre Kunden und Kundinnen auf dem Weg zur Wunsch- oder Traumküche. Der direkte Kundenkontakt steht während des gesamten Verkaufsprozesses im Vordergrund. Dabei geht es um die kompetente und freundliche Beratung rund um Fragen zu Funktionalität, Material, Design, Technik, Realisierbarkeit, Alltagstauglichkeit und Kosten. Für eine: n Küchenverkäufer:in ist es darüber hinaus elementar, produkt- und warentypische Eigenschaften der Küchen, aktuelle Trends und Stilrichtungen zu kennen.
 
Um Kunden und Kundinnen zu ihrer Wunsch- oder Traumküche zu verhelfen, setzen Küchenfachverkäufer:innen und Küchenplaner:innen Planungstools ein und arbeiten mit Bedarfsanalysen. Dabei kommen CAD-Programme zum Einsatz, mit denen es möglich wird, die ästhetischen Vorstellungen der Auftraggeber:innen mithilfe von 3D-Ansichten unter Berücksichtigung der räumlichen Gegebenheiten zu visualisieren. Auch bei der Abnahme und bei Reklamationen stehen Küchenverkäufer:innen und Küchenplaner:innen ihren Kunden und Kundinnen zur Seite. Sie kümmern sich um den Verkauf der Küche, erstellen darüber hinaus Angebote, sorgen für den Verkaufsabschluss und bereiten professionell die Auftragsabwicklung in Abstimmung mit Lieferanten und Monteuren vor.

Wo liegen die Verdienstmöglichkeiten eines:r Küchenplaner:in oder eines:r Küchenverkäufer:in? Wie hoch ist das Gehalt?

Da Küchenplaner:innen oder Küchenverkäufer:innen derzeit und überall in Deutschland händeringende gesucht werden, liegen die Verdienstmöglichkeiten im Vergleich zu anderen Berufen oder Jobs im Einzelhandel vergleichsweise hoch, abhängig von der Größe des jeweiligen Unternehmens. Das Gehalt variiert, abhängig von der Unternehmensgröße, der Mitarbeiteranzahl und der Zugehörigkeit. Dabei zahlen größere Unternehmen im Vergleich zu kleineren Betrieben unter Umständen bessere Gehälter. Die Berufserfahrung hat für die Einstufung beim Gehalt eines:einer Küchenplaner:in oder Küchenverkäufer:in hohe Relevanz.  

 

Gute und erfahrene Küchenspezialist:innen kommen heute auf ein Jahresgehalt von 58.000 Euro und mehr. Damit gehören diese zu den Spitzenverdiener:innen im Einzelhandel. 

Die nachfolgend ausgewiesenen Gehälter beruhen auf einer aktuellen Internet-Abfrage (2022) bei gehalt.de.

Jahresgehälter für eine:n Küchenfachverkäufer, Küchenplaner:in oder Küchenverkäufer:in nach Berufsjahren

Gehaltsvergleich_Küchenplaner_Küchenverkäufer_Küchenfachverkäufer_Küchenfacberater_NOVAMED

Jahresgehälter für eine:n Küchenfachverkäufer, Küchenplaner:in oder Küchenverkäufer:in nach Anzahl Mitarbeiter

Gehaltsvergleich_Küchenplaner:Küchenverkäufer_Küchenfachverkäufer_KüchenFachberater_NOVAME

Wie kann man Küchenplaner:in oder Küchenverkäufer:in werden? Was sind die Voraussetzungen in der Branche?

Für Küchenplaner:innen oder Küchenverkäufer:innen gibt es in der Branche keine einheitliche Ausbildung. Die meisten Kandidat:innen besitzen eine abgeschlossene handwerkliche, kaufmännische oder technische Berufsausbildung. Dazu gehören zum Beispiel Einzelhandelskaufleute und Verkäufer:innen, Bauzeichner:innen, Schreiner:innen oder auch Elektroinstallateur:innen oder Handwerker:innen anderer passender Gewerke.  Neu- und Quereinsteiger:innen mit relevanter Berufserfahrung und einer grundlegenden Begeisterung für Trends, Heimeinrichtung und Küche sind herzlich willkommen. Darüber hinaus dürfen Küchenverkäufer:innen und Küchenplaner:innen keine Scheu vor dem Umgang mit Technik und Hausgeräten haben. Auch der Umgang mit Computern und einschlägiger Software sollte Spaß machen, da diese zur Planung und Gestaltung der Küchen an entsprechenden Arbeitsplätzen eingesetzt werden. Ein generelles technisches Verständnis ist Voraussetzung, wenn es um dieses Berufsbild geht. 

 

Geht es um den beruflichen Aufstieg (Aufstiegsfortbildung), haben Küchenverkäufer:innen und Küchenplaner:innen die Möglichkeit, ihre Karriere weiter zu forcieren. Mit einem Bachelorstudium als Betriebswirt:in, Designer:in oder Innenarchitekt:in steht dem Traum einer Führungskarriere oder der Selbstständigkeit mit eigenem Küchenstudio nichts im Weg. 

Wer sich jedoch lediglich weiterbilden möchte, kann seine Qualifikation im Rahmen einer Anpassungsweiterbildung verbessern. Hierzu bieten sich Verkaufsschulungen, Produktschulungen und CAD (Computer Aided Design)-Schulungen an, wie es sie bei NOVAMEDIATRAIN gibt. 

Die TÜV Rheinland geprüfte Ausbildung zum:zur Küchenfachverkäufer:in hat alles, was Sie für den erfolgreichen Einstieg brauchen - egal ob Sie sich als Küchenplaner:in oder Küchenverkäufer:in engagieren wollen.

 

Bei NOVAMEDIATRAIN bieten wir Ihnen in dieser Hinsicht mit unserem Fernstudium zum:zur TÜV Rheinland geprüften Küchenfachverkäufer:in ein Rundumpaket an, dass wenig Wünsche übrig lässt. Welche Kenntnisse wir Ihnen im Rahmen unseres Fernstudiums genau vermitteln, ergibt sich aus der Kursübersicht auf der Seite Kursberatung.