• awerner38

Online funktioniert! Wir können uns auf NOVAMEDIATRAIN verlassen!

Interview Fritz Klug und Christoph Klug, August 2021 und Herzliche Glückwünsche an Herrn André Reuber

TÜV Zertifikat - Übergabe an André Reuber

v.l.: Fritz Klug, André Reuber, Walter Klee, NOVAmediatrain und Christoph Klug


Herr Klug, Sie sind sozusagen als Arbeitgeber Wiederholungstäter, wenn es darum geht, Mitarbeiter:innen bei NOVAmediatrain ausbilden zu lassen. Doch warum ist das so? Was überzeugt Sie an diesem Aus- und Weiterbildungsformat?

Klug: Inzwischen ist es fast unmöglich, fertige, also qualifizierte Küchenfachberater:innen auf dem freien Markt zu bekommen. Daher müssen wir unsere Fachberater:innen selbst ausbilden und weiterentwickeln.

Dies geschieht begleitend mit den Inhalten von NOVAmediatrain, auch bei unseren Auszubildenden zum Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel im Haus.

Durch die strukturierte Einarbeitung, das nötige Grundwissen, aber auch durch das gut aufbereitete technische Wissen bei NOVAmediatrain haben wir an mehreren Standorten bereits gute Erfahrungen gemacht. Schließlich bilden wir aus, um unsere Küchenfachberater:innen zu übernehmen.


Welche Vorteile sehen Sie für Geschäftsführer:innen und Studioinhaber:innen?

Klug: Der größte Vorteil ist, dass wir uns auf NOVAmediatrain verlassen können. Im Hinblick auf die Qualität der Inhalte, aber auch auf die technische Umsetzung. Online funktioniert! Denn so sparen auch wir Ressourcen für unsere Küchenkunden.


Welche Vorteile sehen Sie für Ihre Absolvent:innen?

Klug: Unsere Absolvent:innen lernen online hier im Betrieb – und können gleichzeitig auch mal Tipps, Tricks und fachmännische Hilfe von Kolleg:innen erfragen. Andererseits lernen sie zuhause, was vor allem zu Lockdown-Zeiten eine hervorragende Lösung war.

Wir haben zudem schon neue Mitarbeiter:innen vorab schulen lassen, die erst einige Monate später bei uns angefangen haben. Das war bei jenen Mitarbeiter:innen sehr gut über Feierabend möglich und hat sowohl ihnen als auch uns wertvolle Einarbeitungszeit gespart.


Welche Zukunftsperspektiven sehen Sie für sich als Unternehmer, aber auch für die Absolvent:innen?

Klug: Grundsätzlich sehen wir für beide Seiten nur positive Perspektiven. Wer einmal in der Küchenbranche erfolgreich tätig ist, wird nie mehr arbeitslos werden.

Wir haben tolle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sorgen immer für eine hochaktuelle Ausstellung, sind digital sehr gut aufgestellt und bieten so unseren Mitarbeiter:innen ein Umfeld, was absolut den Wunschvorstellungen entspricht. Wir bilden unser eigenes Personal bewusst selbst aus und wer möchte, kann gerne bis zur Rente bei uns bleiben. Einer unserer Mitarbeitenden feierte am 1. August 2021 sein 49jähriges Betriebsjubiläum – das spricht doch für sich, oder?


Viele Ihrer geschäftsführenden Kolleg:innen und Studioinhaber:innen suchen qualifizierte Mitarbeiter:innen und spielen daher auch mit dem Gedanken, Quereinsteiger:innen einzustellen. Welche Tipps und Tricks für Auswahl und Anstellung können Sie aus Ihrer Perspektive und Ihrer Praxiserfahrung als Arbeitgeber geben?

Klug: Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Quereinsteiger:innen aus dem Handwerk gemacht. Und dabei sind es eben nicht nur Schreiner:innen oder Tischler:innen. Sondern alle, die technisches Verständnis mitbringen. Aber auch Möbelfachberater:innen, die bereits Kundengespräche aus ihrer Praxis heraus kennen, sind bestens geeignet, in die neuen Aufgabenfelder als Küchenfachberater:in eingearbeitet zu werden. Leider traut sich nicht jeder da ran.

Nützlich ist auch, wenn die neuen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen für einige Wochen den direkten Einblick in die Montage bekommen. Zwei Wochen als dritte Person bei der Küchenmontage mit auf Tour, spart einige Reklamationen auf Lebenszeit. Die gut funktionierende Kommunikation und manchmal sehr sinnvolle Rücksprache zwischen Fachberatung und Montage während der Planungsphase, ist zudem ein wesentlicher Bestandteil für reklamationsfreie Kundenaufträge. Und genau das ist unser Qualitätsanspruch.


Was sollten Quereinsteiger:innen auf jeden Fall mitbringen und sind die Kriterien aus Ihrer Sicht altersabhängig?

Klug: Spaß an der Arbeit! Lust auf das Neue! Technisches Verständnis und den Ehrgeiz, sich in neue Aufgabenbereiche einzuarbeiten. Wer akribisch und strukturiert arbeitet, ist für den Beruf des:der Küchenfachberater:in bestens geeignet. Altersabhängig sind diese Kriterien definitiv nicht, aus unserer Erfahrung spielt das Alter von Küchenfachberater:innen überhaupt keine Rolle! Die Qualität muss stimmen – und da stimmen wir in den Werten absolut mit NOVAmediatrain überein.


Herzlichen Dank an unsere Gesprächspartner Christoph Klug und Fritz Klug von der MÖBELKREIS Waldeck GmbH & Co. Ausstattungshaus KG und Herzliche Glückwünsche an Herrn André Reuber zur bestandenen Prüfung

Firmengruppe mit drei Vollsortimentshäusern (Korbach, Brakel, Eschwege) und drei Küchenstudios (Frankenberg, Warburg und Warendorf), insgesamt gut 140 Mitarbeiter:innen, davon über 26 im direkten Küchenverkauf. Sieben Damen und Herren wurden bisher erfolgreich durch NOVAmediatrain ausgebildet, weitere Personen werden folgen.